GeoBlick bei Oberbiel eingeweiht

Panoramatafel informiert zur Montanhistorie im Solmser Land

 

Solms-Oberbiel (Ringsdorf). Der Oberbieler Heimat- und Kulturverein „Biela Marca“ hat den ersten GeoBlick der Region eingeweiht. Gemeinsam mit Unterstützern und Förderern wurde die große Informationstafel mit Weitblick über das Lahntal und Solmser Land der Öffentlichkeit vorgestellt.

GeoBlick bei Oberbiel. Foto: Geopark

Bei einem GeoBlick handelt es sich um eine Panoramatafel an einem Aussichtspunkt, die Informationen zu Geschichte, Brauchtum und Bergbauvergangenheit der Region aufbereitet und für die breite Öffentlichkeit zugänglich macht.

Von der Entstehung des Eisenerzes im Lahn-Dill Gebiet im Mitteldevon über die Entwicklung einer prosperierenden Montanindustrie bis hin zur Schließung des letzten Bergwerks, der Grube Fortuna im Jahre 1981, fasst der GeoBlick die bewegte Geschichte des Eisenerzbergbaus im Solmser Land zusammen und macht sie mit historischen Fotos und Hinweisen auf Spuren der vergangenen Zeit erlebbar. „Das kulturelle und geologische Erbe der Region zu vermitteln, es zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist eines der Ziele des Nationalen GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus“ erklärt Philipp Borchardt, Geschäftsführer des Geoparks.

Auf Initiative von GeoBotschafter Sven Ringsdorf, gleichzeitig Vorsitzender des Heimat- und Kulturvereins, haben die Ehrenamtlichen in Zusammenarbeit mit dem GEOPARK Westerwald-Lahn-Taunus die große Informationstafel entwickelt.

Es handelt sich dabei um den ersten GeoBlick im Geopark Westerwald-Lahn-Taunus, die zwischen dem Wohngebiet „Am Küppel“ und dem städtischen Waldkindergarten in Solms-Oberbiel aufgestellt ist. Die Aufstellung der großflächigen Tafel erfolgte mit schwerem Gerät durch die Vorstandsmitglieder Reiner Menz und Willi Gaul. Den Untergrund der Informationstafel bildet der ehemalige Brunnenstein des zwischenzeitlich neugestalteten Dorfplatzes in Oberbiel.

Die Redaktion der Texte lag bei Jan Gräf und Michael Volkwein, die graphische Gestaltung erfolgte durch Hoechst Creativ in Solms-Oberbiel. Weitere Förderer waren die Stadt Solms, das Land Hessen und Metallbauer Frank Schwick.

In seinem Grußwort dankte Erster Stadtrat Jörg Leidecker (Freie Wähler) den Aktiven um Sven Ringsdorf für ihre Arbeit. Ein Heimat- und Kulturverein habe im Oberbieler Vereinsgeschehen gefehlt, wie man an der guten Resonanz auf Aktivitäten und Initiativen der Gruppe erkenne.

Neben dem GeoBlick zeichnete „Biela Marca“ auch verantwortlich für die Aufstellung zweier GeoTope in Oberbiel: Die neuen Informationstafeln an der ehemaligen Grube Schlagkatz und am Dorfplatz Oberbiel sind auch in Vereinszuständigkeit entstanden und runden das Informationsangebot ab.