Dachschiefergrube Assberg

Die Schiefergrube „Assberg“ (genannt „Schiwakoul“) dürfte die größte und älteste Schiefergrube der Kroppacher Schweiz und des Westerwaldes sein. Sie wurde erstmals 1548 in einem Verleihungsdokument des Klosters Marienstatt erwähnt und war laut diesem Dokument vorher schon lange existent. Ca. 21 Dachschiefergruben gab es in den früheren Jahrhunderten in der Kroppacher Schweiz.

Die historische Grube „Assberg“ besteht aus einem Tagebau  mit einer Länge von ca. 240 Meter  und einer Breite von ca. 70 Meter. Sie liegt direkt an Westerwald-Steig, Druidensteig sowie Marienwanderweg und kann auch von Limbach über gleich mehrere Rundwanderwege (Limbacher Runden 21, 25 und 33) erwandert werden. Das Bergwerk befindet sich 20 Meter unter der Erdoberfläche. Es hat die bemerkenswerte Form einer „Kapelle“ und wurde seiner Zeit vollkommen in Handarbeit ausgehauen. Von diesem „vergessenen“ Untertagebergwerk hat die Ortsgemeinde 1978 erstmals etwas erfahren. In Zusammenarbeit mit dem Bergamt Koblenz und dem Geologischen Institut in Mainz wurde seit 1981 an einem im Jahre 1885 erwähnten Stolleneingang gesucht. Dieser wurde endlich am 5. November 1997 gefunden.

Öffnungszeiten:
jederzeit frei zugänglich

Kontakt:
Kultur- und Verkehrsverein Limbach e.V.
Bergstraße 3
57629 Limbach
Tel.: 02662 5009210
info@kuv-limbach.de

Internet:
www.limbach-ww.de
www.limbacherrunden.de
Karte (Google Maps)
Virtuelle Tour (Google Maps)

GeoEvents

Aktuell keine Veranstaltungen eingetragen.

Foto: Westerwald Touristik-Service