Zehntgarben

Die Felsgruppe "Zehntgarben" ist einer der zahlreichen Geotope im Westerwald und steht als Naturdenkmal seit dem 01.07.1977 unter Schutz. Die sechskantigen Säulen sind eine häufig vorkommende Erstarrungsform der Basaltmagma, die sich beim Abkühlen nach einem Vulkanausbruch immer rechtwinklig auf einem älteren Untergrund ergibt. Das tertiäre Gestein ist vor etwa 25 Millionen Jahren entstanden.

Der Sage nach handelt es sich um einen umgestürzten Erntewagen eines Bauern, der sein Getreide in der Dunkelheit bei einem nahenden Gewitter einfahren wollte, ohne seinem Grundherren, dem Erzbischoff von Trier, den Zehnten abzugeben. Im Schein der Blitze gewahrte ihn der Zehntenerheber von der nahe gelegenen Burg Hartenfels, dem "Schmanddippe" und ritt dem flüchtigen Bauern nach. Auf dem holprigen Weg schlug der hochbeladene Erntewagen um. Zornig über sein Missgeschick schrie der Bauer dem Erheber einen Fluch entgegen: "Wenn du doch zu Stein würdest!" Doch die Verwünschung traf den Flucher selbst. Kaum war das letzte Wort von seiner Zunge, da herrschte Totenstille. Der Zehntenerheber fand nur noch einen Haufen versteinerter Garben und daneben den versteinerten Bauern mit seinem Ochsengespann sowie den Hund, halbversunken in der Erde, regungslos.

Ort:
Hartenfels, Westerwald

Internet:
Karte (Google Maps)