Stöffel-Park

Im Herzen des Westerwaldes liegt eine ganz besondere Schatzkammer: Der Stöffel – ein 140 Hektar großer gewaltiger Steinbruch. Der Stöffel birgt nicht nur ein in dieser Vollständigkeit einmaliges Ensemble historischer Bauten der Basalt verarbeitenden Industrie, sondern gleichzeitig eine weltweit bedeutende Fossilienlagerstätte. Der Stöffelpark gibt Einblicke in die Welt der Tertiärzeit vor mehr als 25 Millionen Jahren.

Erlebnisangebote „Zeitreise Tertiär“

  • regionales Informationszentrum mit Erlebnisraum Tertiär,
  • Themenstationen und Themenwege,
  • Erlebniszentrum Grabungen,
  • wissenschaftliche Grabungsstätte,
  • geführte Kurztrips und Themenführungen,
  • Erlebnisangebote „Auf dem Weg des Basalts“,
  • Erlebnisraum Basalt und Steinfühlpfad,
  • geführter Brecher-Spaziergang,
  • Erlebnisraum Historische Werkstatt,
  • Kipperbuden,
  • Erlebnisraum Kessel- und Schalthaus.

 

Öffnungszeiten:

Frühjahr/ Sommer (1. März bis 31. Oktober):

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 10–17 Uhr
Freitag, Samstag, Sonntag 10–18 Uhr
an Feiertagen 10–18 Uhr
  • täglich 10– 18 Uhr. Während dieser Zeit ist an Sonn- und Feiertagen von 13– 18 Uhr auch das Café Kohleschuppen geöffnet.
  • Montags ist der Stöffel-Park geschlossen, es sei denn, ein Feiertag fällt auf einen Montag.
  • Das Café Kohleschuppen ist in der Saison sonn- und feiertags von 13–18 Uhr geöffnet.

Herbst/ Winter (November bis Februar):

Der Stöffel-Park ist während dieser Zeit geschlossen. Ebenso finden keine Kindergeburtstage oder Führungen statt. Ausnahmen bilden kulturelle Veranstaltungen, bei denen die aufgeführten Einlasszeiten gelten.


Kontakt (ganzjährig erreichbar):
Stöffelpark
Stöffelstraße
57647 Enspel
Tel.: 02661/ 9 80 98 00
info@stoeffelpark.de

Internet:
www.stoeffelpark.de
Karte (Google Maps)

GeoEvents

Termin Informationen:

  • So
    20
    Sep
    2020

    Stöffel-Gespräche im Café Kohleschuppen: Kann der Vulkanismus uns in Deutschland gefährlich werden?

    15-16 UhrCafé Kohleschuppen im Stöffel-Park, Stöffelstraße, 57647 Enspel

    Kann der Vulkanismus uns in Deutschland gefährlich werden?

    In angenehmer Atmosphäre von spannenden Themen erfahren und sich mit anderen Interessierten austauschen: Das bieten die „Stöffel-Gespräche im Café Kohleschuppen“.  Alle sind hier herzlich willkommen.

    Falls ein "Umzug" in das Tertiärum erfolgen muss, steht Ihnen das Café Kohleschuppen im Anschluss bis 18 Uhr zur Verfügung.

    Aufschlussreiche Unterhaltung am Tag des Geotops

    Der Paläontologe Dr. Michael Wuttke wird über ein allgemein interessantes Thema der Zeit kurz referieren, über das man sich im Anschluss austauschen kann.

    Dieses Mal, am Tag des Geotops, geht es um das Thema: Der Untergang Pompejis 79 n. Chr. und die Laacher-See Vulkaneruption vor 12.000 Jahren – ist Vorsorge auch in Deutschland nötig?

    Der Untergang der römischen Stadt Pompeji im Jahre 79 n. Chr. durch einen gewaltigen Ausbruch des Vesuvs zählt zu den eindrücklichsten Naturkatastrophen der menschlichen Geschichte. Kenntnis über dieses Ereignis erlangten wir nicht nur durch die Ausgrabungen der verschütteten Stadt, sondern auch durch Briefe des „1. Vulkanologen“, Plinius dem Jüngeren, der den Ablauf der Eruption so genau beschrieb, dass man ihn auch mit heutigen Begriffen fassen kann.

    Ganz anders bei der wesentlich stärkeren Explosion des Laacher See-Vulkans vor 12.000 Jahren, dessen Ablagerungen sich noch in Schweden finden. Bis heute haben wir keine Reste menschlicher Hinterlassenschaften unter den Ablagerungen im Großraum Koblenz gefunden, lediglich Spuren von Tieren in der vulkanischen Asche, die die Explosion überlebten. Ein erneuter Ausbruch des Vesuv im Jahre 1944 und ständig ausperlende vulkanische Gase im Laacher See zeigen, dass beider Vulkanismus noch nicht erloschen ist. Um ein Risiko erneuter Ausbrüche in den beiden dicht besiedelten Regionen abschätzen zu können, ist eine ständige wissenschaftliche Beobachtung der vulkanischen Aktivitäten nötig.

    Ein Verständnis des Vortrags erfordert keine Vorkenntnisse und ist für Interessenten ab zehn Jahren geeignet. Wir freuen uns, den Vortrag dann mit Ihnen diskutieren zu können.

    Der Stöffelverein ist Veranstalter dieser Gesprächsreihe.

    Kurz & bündig

    Zeit
    Sonntag, 20. September 2020, 15–16 Uhr

    Ort
    Café Kohleschuppen im Stöffel-Park, Stöffelstraße, 57647 Enspel

    Kosten
    Der Vortrag ist frei!

    Kontakt
    Bitte voranmelden beim Stöffel-Park, Telefon 02661 9809800, info@stoeffelpark.de (Name, Adresse, Telefon, Mailadresse)
    Mehr Infos: www.stoeffelpark.de

     

    ↓ Weitere Informationen