Gruben-Wanderweg Herdorf

Auf den Spuren des Eisenerzbergbaus im Siegerland

Der Gruben-Wanderweg Herdorf gibt Ihnen einen Einblick in die Geschichte des Eisenerzbergbaus rund um Herdorf. Dabei führt Sie der Weg vorbei an ehemaligen Gruben, durch die Bergbauorte des Herdorfer Umlands sowie auf einige Höhen, von denen sich herrliche Panoramen auf das Hellertal bieten.

Von der ehemaligen Post in Herdorf geht der Weg hoch zum Josef-Häuschen, bevor man den weiteren Aufstieg in das Naturschutzgebiet Mahlscheid beginnt. Bis zur Grube San Fernando läuft die Georoute identisch mit dem Gruben-Wanderweg Daaden. Nach einem steilen Anstieg erreicht man die Grube Friedrich Wilhelm, von wo aus man nach Überquerung der Landstraße den Rundwanderweg H2 erreicht, dem man bis zum GeoInformationszentrum Bergbaumuseum des Kreises Altenkirchen in Sassenroth folgt. Hier wird der Wanderweg H2 verlassen und man begibt sich vorbei an der Grube Königsstollen sowie den Grubenfeldern Rote Zeche und Viktor-Emanuel in Richtung Dermbach, bevor es am Hüttenwäldchen Stollen vorbei nach Herdorf geht. An Hauptstraße und Heller entlang führt die GeoRoute – nach einem Abstecher zur Grube Bollnbach – zurück zum Startpunkt des Grubenwanderwegs.

Aufgrund der Länge von knapp 26km wird empfohlen, die Strecke in zwei Etappen zu erkunden.

 

Internet:

Ausführliche Informationen, eine druckbare Karte und einen Erlebnisbericht zum Gruben-Wanderweg Herdorf erhalten Sie bei www.outdooractive.com.

Weitere Informationen erhalten Sie auch beim Westerwaldverein Herdorf.