Ob bei einem Autounfall oder in Konflikten um abtrünnige
Regionen (Abchasien, Südossetien) – häufig machen Menschen
vor Ort Verweise auf Tradition und Geschichte, um
die eigene Position herauszustellen. Dr. Stéphane Voell
forscht dazu als Kultur- und Sozialanthropologe im Kaukasus.
Zunächst stellt der Vortragende den Südkaukasus vor und
skizziert seine Forschungstätigkeit sowie die angewandten
Methoden. Anhand von Fallbeispielen, gesammelt während
langfristiger Forschungen in Georgien, wird dann die heutige
Bedeutung von Gewohnheitsrecht diskutiert und die Verwendung
von Tradition auch in Bezug zur Konfliktregion Abchasien
gesetzt. Ziel des Vortrags ist die Erläuterung kleiner
und großer Konflikte, lokaler Streitigkeiten sowie regionaler
Kriege, und, aus einer lokalen Perspektive zu zeigen, wie
Menschen auf „Tradition“ verweisen, um aktuelles Handlungsund
Sichtweisen zu begründen.

Referentin: Dr. Stéphane Voell, Marburg

Alle Vorträge der Gießener Geographischen Gesellschaft sind vom Staatlichen Schulamt als Fortbildungsveranstaltung für Lehrerinnen

und Lehrer akkreditiert. Teilnehmer wenden sich bitte an die Abendkasse. Dort liegen Listen zum Eintragen aus, die nach den Veranstaltungen an das Staatliche Schulamt weiter geleitet werden. Alle Vorträge der Gießener Geographischen Gesellschaft finden im Großen Hörsaal des Zeughaus statt (Senckenbergstraße 3, Eingang Landgrafenstraße) – falls nicht anders angekündigt. Der Eintritt ist für GGG-Mitglieder frei und beträgt für Noch-Nicht-Mitglieder 3,- Euro. Für Schulklassen – bitte vorher telefonisch anmelden – ist der Eintritt ebenfalls frei.